Der PSV nach der Hinrunde der NRW-Liga

NRZ Moers, 10.12.19

Die Tischtennis-Damen vom PSV Kamp-Lintfort sind als Vorjahresvierter der Verbandsliga in die NRW-Liga aufgestiegen, spielen eine tolle Saison und belegen nun am Ende der Hinrunde den sechsten Tabellenplatz. Nur Mitaufsteiger und Verbandsligameister TV Voerde steht besser da. Rees-Groin und WRW Kleve IV hingegen bilden das NRW-Liga-Schlusslicht.

Allerdings mussten die Postsportlerinnen zum Jahresende ohne Jana Baumann beim nun punktgleichen SV Walbeck eine 5:8-Niederlage hinnehmen. Es ging schon mit den Doppeln los, die beide an die Gastgeberinnen gingen. Dabei hatten Annika Meens und Lea Sänger auch Pech, konnten den 0:2-Rückstand noch ausgleichen, mussten sich aber im Entscheidungssatz geschlagen geben. Im oberen Paarkreuz waren Meens und Sandra Sänger aber nicht zu schlagen, zeigten Franziska Holla und Andrea Keil, dass sie zum besten oberen Paarkreuz der Liga gehören.

Doch im unteren Paarkreuz kamen Helga Wrona-Krutz und Lea Sänger mit den defensiv starken Angelika Holla und Sue Boekholt nicht zurecht. Die Walbeckerinnen holten so vier weitere Punkte, während Wrona-Krutz und Lea Sänger auch in ihren drei Einzel leer ausgingen.

„Zur Rückrunde wird die 14-jährige Johanna Paul beim PSV nicht nur den Altersdurchschnitt senken, sondern auch spielerisch eine Bereicherung darstellen“, freut sich PSV-Sprecherin Sandra Sänger.

PSV: Sandra Sänger (3), Annika Meens (2). zak